Auch in diesem Jahr konntet Ihr wieder über die Vergabe von Fördergeldern der European Outdoor Conservation Association (EOCA) abstimmen. Fünf spannende Umwelt-Projekte standen diesmal in der Kategorie "Mountain" zur Auswahl.

Momentan hat die EOCA132 Mitglieder – alles Industriepartner aus der Outdoorbranche – von Norwegen bis Spanien und von Irland bis hinüber zur Tschechischen Republik. Die gemeinnützige Gesellschaft, die Naturschutzprojekte direkt finanziert, möchte beweisen, dass die europäische Outdoor- Industrie sich dafür engagiert etwas an die Natur zurückzugeben. Naturschutzprojekte können Zuschüsse von bis zu 30 000 Euro beantragen. Die gewählten Projekte sind so weitreichend, wie die Mitglieder.

- Anzeige -

Die Standorte dieser Projekte sind nicht an geographische Grenzen gebunden. Als langjähriger EOCA-Medienpartner für die Kategorie "Mountain" stellten wir Euch auch in diesem Jahr wieder fünf spannende Berg-Projekte vor. Bis 23. März hattet Ihr die Möglichkeit, für ein Projekt zu stimmen, das Eurer Ansicht nach den Zuschuss verdient. 

In der Kategorie "Mountain" sind insgesamt 25.659 Stimmen abgegeben worden, von denen die meisten auf das Projekt "Rundweg Torres del Paine" entfielen. Somit darf sich nun der Torres del Paine Legacy Fund über einen Projekt-Zuschuss durch die EOCA von 26.000 Euro freuen. Herzlichen Glückwunsch dazu - und ein großes Dankeschön an alle, die absgestimmt haben!

Diese fünf Projekte stehen zur Auswahl

- Anzeige -

1. Rundweg Torres del Paine, Chile

Rundweg Torres del Paine

Chile: Der Torres del Paine Rundweg lädt zum Wandern ein. 

| © Amanda Cantero

Der Nationalpark Torres del Paine im chilenischen Patagonien ist Unesco-Biosphärenreservat. Mit 4 verschiedenen Ökosystemen beherbergt der Park eine große Vielfalt an Wildtieren, darunter 40 verschiedene Säugetiere und etwa 115 Vogelarten. Der Nationalpark wird bei Touristen immer beliebter, doch die intensive Nutzung belastet die Natur und Tiere erheblich. Mit dem Projektsollen die Besucher mit einem Wegenetz besser geführt werden und vor allem bei der bekannten 7-Tage-Rundtour, die das Paine-Massiv umrundet.

Projektkosten: 50 000 Euro Anteil EOCA: 26 000 Euro Nominiert von: Haglöfs

2. Wandergebiet in Kozara, Bosnien-Herzegowina 

Kinder trinken aus Fluss

Gutes Quellwasser: Das trinken Kinder gerne. 

| © EOCA

Der Kozara-Nationalpark in Bosnien-Herzegowina zieht jährlich über 100 000 Besucher an. Die Route mit dem Aussichtspunkt Zeciji Kozara ist stark beschädigt und Abkürzer und weitere Trampelpfade verursachen enorme Erosionsschäden. Im Rahmen des Projekts will die Organisation "Klekovaca Bergsteigergesellschaft" einen neuen auf einer Alternativroute verlaufenden, vier Kilometer langer Wanderweg bauen. Zudem ist angedacht, rund 1500 Eiben-Setzlinge in die erodierten Bereiche zu pflanzen sowie Touristenschulungen anzubieten. 

Projektkosten: 35 000 Euro Anteil EOCA: 27 000 Euro Nominiert von: Rohan

3. Aufforstung Nationalpark, Kambodscha

Nationalpark in Kambodscha

Heimat vieler schützenswerten Tierarten: Der South West Cardamom Mountain Nationalpark in Kambodscha.

| © EOCA

Die Wälder des South West Cardamom Mountain Nationalparks sind einer der größten natürlichen Lebensräume in der Region. Hier leben weltweit bedrohte Tier- und Pflanzenarten, darunter auch asiatische Elefanten, Sunda Pangolins und Malayische Sonnenbären. Die Hauptbedrohung für diese Tierwelt stellen kriminelle Banden dar, die Wildtiere illegal jagen. Im Rahmen des Projektes sollen Wildhüter ausgebildet, die lokale Bevölkerung sensibilisiert, die Sicherheit mit Patrouillen erhöht, die Wilderei eingedämmt und gerettete Jungtiere aufgezogen werden.

Projektkosten: 55 000 Euro Anteil EOCA: 17 000 Euro Nominiert von: Chrissy Dorn

4. Restaurierung Pan de Azúcar, Kolumbien

Pan de Azúcar

Wander- und Erholungsgebiet: Die Laguna de Pan de Azúcar in Kolumbien. 

| © EOCA

Die Laguna de Pan de Azúcar auf 3750 m Höhe ist ein bekanntes Wander- und Erholungsgebiet. Der reduzierte Wasserstand im Fluss Surba und in der Lagune gefährdet jedoch die Wasserversorgung der Gemeinde und wird durch ausländische Kiefern verursacht, die in der Gegend angepflanzt wurden. Die Gemeinde hat mit der Wiederherstellung von 33 Hektar des Gebiets begonnen mit Neuanpflanzung von über 11 000 einheimischen Sträuchern, Kräutern und Gräsern. Zusätzlich wird ein Trainingsprogramm mit den lokalen Gemeinden durchgeführt, um das Bewusstsein für die Bedeutung des Páramo zu schärfen, genießen. 

Projektkosten: 35 500 Euro Anteil EOCA: 30 000 Euro Nominiert von: Páramo

5. Schutz der Wollaffen, Peru

Pampa del Burro

Heimat der Wollaffen: Die Pampa del Burro Private Conservation Area. 

| © EOCA

Die Gemeinde Yambrasbamba verwaltet das Pampa del Burro Private Conservation Area mit 2700 Hektar. Das Gebiet liegt im Herzen des tropischen Anden-Biodiversitäts- Hotspots, dem artenreichsten Gebiet der Erde. Es ist auch die Heimat der gefährdeten gelbschwanzigen Wollaffen sowie vieler anderer vor dem Aussterben bedrohten Arten. Im Rahmen des Projekts steht an erster Stelle die Aufforstung. 10 000 Bäume werden gepflanzt, um Waldfragmente zu verbinden. Darüberhinaus werden Wanderpfade angelegt und lokale Führer ausgebildet.

Projektkosten: 40 000 Euro Anteil EOCA: 26 400 Euro Nominiert von: Goal Zero

Hier könnt Ihr abstimmen!

Vom 09. bis einschließlich 23. März (12:00 Uhr) habt Ihr hier die Möglichkeit, durch Eure Stimme mitzuentscheiden, welches der fünf vorgestellten Projekte in diesem Jahr finanziell durch die EOCA unterstützt werden soll.

Das Ergebnis des Votings präsentieren wir Euch dann am 27. März.

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben