Am 21. Dezember kommt "Drei Zinnen" in die Kinos. Wir haben den Film schon gesehen.

Die Drei Zinnen stehen eng zusammen und doch alleine. So wie die Mitglieder der Patchwork-Familie, deren Ringen nach Nähe und Zusammenhalt der spannende Stoff dieses Familiendramas sind. 

Seit zwei Jahren sind Aaron und Lea ein Paar. Gemeinsam mit Tristan, Leas achtjährigem Sohn, verbringen sie einige Tage auf einer Hütte in den Dolomiten, ein Urlaub, der aus den Dreien eine Familie machen soll. 

"Drei Zinnen" ist kein gewöhnlicher Bergfilm und doch sind die Berge hier weit mehr als bloße Kulisse.

Denn im Angesicht existentieller Bedrohung in wilder Bergwelt werden Aaron und Tristan im packenden Finale dieses intensiven Kammerspiels erst Freunde, dann Feinde, dann…?

Drei Zinnen, Deutschland, Italien2017, 90 Min., FSK ab 12, von Jan Zabeil, mit Alexander Fehling, Bérénice Bejo, Arian Montgomery

Kinostart: 21. Dezember

Text von Holger Rupprecht

3 Kommentare

Kommentar schreiben
CurtisNewton

Was genau stört Sie jetzt daran, dass es "Habicht" aufgefallen ist? Dass es Ihnen nicht aufgefallen wäre? Ihr Gemotze finde ich deutlich mehr neben der Sache...

Huberbernie

Weil du dich dann nicht als Besserwisser profilieren könntest. Toll, du hast es gemerkt, dreht sich die Welt noch oder ist sie zum Stand gekommen. Manno.

Habicht2012

Und weshalb genau sind die Drei Zinnen auf den Plakat spiegelverkehrt?