Ursache des Unfalls nahe der Erzherzog-Johann-Hütte noch nicht gesichert.

Am Dienstagabend wollte das Team des Notarzt-Hubschraubers Martin 4 gegen 20:00 Uhr einen Patienten mit Herzproblemen von der Erzherzog-Johann-Huette am Großglockner ins Tal fliegen.

- Anzeige -

Die Hütte ist das höchstgelegene Schutzhaus Österreichs. Ein Helikopterflug in dieser Höhe (fast 3.500 Meter über dem Meeresspiegel) ist immer mit Risiken verbunden.

Weshalb genau der Rettungsshubschrauber ins Trudeln geriet, ist noch nicht völlig geklärt, vermutlich war eine starke Windböe (mit-)verantwortlich dafür.

Den spektakulären Unfall hielt eine Privatperson mit dem Smartphone im Video fest, die österreichische Nachrichtensendung "Zeit im Bild" zeigt das Video auf seiner Facebook-Seite.

- Anzeige -

Glücklicherweise endete der Unfall für die vier Personen an Bord glimpflich. Der Notarzt zog sich einen Cut an der Nase zu. Der Patient mit Herzproblemen erlitt leichte Prellungen und wurde später vom Notarzthubschrauber Christophorus 7 ins Lienzer Spital gebracht. Pilot und Flugretter blieben unverletzt.

Hier findet Ihr unseren Tourentipp "Großglockner über den Stüdlgrat". Unten seht Ihr daraus die Galerie "Schritt für Schritt: Stüdlgrat Großglockner".

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben