Die Topstars der Szene trafen sich am 15. und 16. September wieder in Stuttgart zum Kräftemessen.

In Stuttgart fand am vergangenen Wochenende die siebte Ausgabe der Adidas Rockstars statt, wie immer mit einem hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld. Weltcupsieger, Weltmeister, Europameister, nationale Champions sowie einige junge Nachwuchstalente aus 25 Nationen drückten sich am 15. und 16. September in der Stuttgarter Porsche-Arena die Magnesia-Beutel in die Hand - und wurden dabei zwei Tage lange von den rund 3.500 Zuschauern in der Halle lautstark unterstützt.

- Anzeige -

Weltklassefeld am Start

- Anzeige -

Startberechtigt waren - wie schon in den Jahren zuvor - nur Athleten, die eine Einladung erhalten haben. Zur illustren Starter-Riege zählten in diesem Jahr Janja Garnbret (SLO), Lead-Weltmeisterin und Lead-Gesamtweltcupsiegerin 2016 sowie Zweitplatzierte des Boulder Weltcups 2017; der amtierende Boulder Weltmeister Tomoa Narasaki (JPN), der 2016 den Boulder Gesamtweltcup gewann und dieses Jahr auf Rang zwei landete; 

Shauna Coxsey (GBR) und Jongwon Chon (KOR), die beiden Gesamtsieger des Boulder World Cups 2017; die amtierende Boulder Weltmeisterin Petra Klingler (SUI), die beiden frischgebackenen Europameister Staša Gejo (SRB) und Jan Hojer (GER), sowie die Top Ten Damen und Herren des Boulder Weltcups 2017.

Puccio und Narasaki dominieren

Bei den Damen machte schließlich eine alte Bekannte das Rennen, um die es in letzter Zeit wegen einer längeren Verletzungspause recht ruhig gewesen war: Alex Puccio. Die US-Amerikanerin konnte sich im Finale gegen Janja Garnbret und Miho Nonaka durchsetzten.

Vorjahressieger Tomoa Narasaki konnte seinen Titel bei den Männern souverän verteidigen. Der Korianer Jongwon Chon und Kokoro Fujii (Japan) landeten hinter Narasaki auf den Plätzen zwei und drei; Jan Hojer schaffte es leider nicht unter die letzten sechs Finalisten.

Weitere Infos findest Du unter adidas-rockstars.com

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben