"Abenteuer Berg - Abenteuer Film": Vom 19. November bis 04. Dezember 2015 findet im Salzburger Filmkulturzentrum "Das Kino" das 22. Bergfilmfestival Salzburg statt. "Back to the roots" heißt es beim diesjährigen Bergfilmfestival. Denn Heuer steht jenes Gebirge im Mittelpunkt, in dem wir selbst die meiste Zeit des Jahres unterwegs sein dürfen: Die Alpen.

Zeit für Nepal

- Anzeige -

Eröffnet wird das 22. Bergfilmfestival mit einem ernsten Thema. Im Frühjahr 2015 wurden in dem kleinen Himalaya-Staat durch ein verheerendes Erdbeben tausenden Menschen getötet und sämtliche Infrastruktur zerstört. Zur Eröffnung werden Reportagen über den Wiederaufbau gezeigt und Menschen, die beim Wiederaufbau helfen, werden live im Kino berichten. Der Reinerlös des Abends kommt der Nepalhilfe zu Gute.

Filme - Auf extremen Wegen

China Jam
Bergfilmfestival Salzburg. | © Evrard Wendenbaum
- Anzeige -

Das diesjährige Filmprogramm lehrt uns wieder das Staunen und bringt emotionsgeladene Szenen über Erfolg und Misserfolg, Freude und Trauer auf die Kino-Leinwand: "Everest" ist die Neuverfilmung der von Jon Krakauer dokumentierten Himalaya-Tragödie von 1996, "Nobody's River" erzählt die Geschichte von vier starken Frauen, die mit dem Kajak entlang des Amur durch Asien paddeln und "Valley Uprising" dokumentiert auf grandiose Weise das Klettern im Yosemite Nationalpark von den frühen Anfängen bis heute.

Rudi Hauser's Free Solo in "Die Freiheit, die ich meine" ist nur eines der vielen Free Solo Film-Highlights, die uns dieses Jahr erwarten! Zum ersten Mal werden Filme in der Originalfassung mit englischen Untertiteln präsentiert: "High Tunes" (Programm 6) zeigt Filme, bei denen (Film-)Musik und Klettern verschmelzen, der Sport rhythmisch in Szene gesetzt wird und Kletterer selbst zu Instrumenten greifen. 

Mit Programm 7 "Free am Ski" kommen Freeskier und Skitourengeher voll auf ihre Kosten: Mutig, wild und extrem präsentieren junge Freeride-Profis Ihr Können. "Das erste Mal" (Programm 5) präsentiert vier spektakuläre Projekte: Alex Honnold, Mich Kemeter, Hansjörg Auer und Rudi Hauser versuchen sich an faszinierenden Schauplätzen rund um den Globus an jeweils einer Erstbegehung. Free Solo, im alpinen Stil oder auf der Highline.

Vorträge - Die Alpen

Hans Thurner und Herbert Raffalt – beide Bergführer und Fotografen – zeigen in ihren Vorträgen nicht nur die Bergwelt, sondern sie haben auch ein spezielles Auge für das scheinbar Unscheinbare. Hans Thurner (Montag, 23. November) erzählt von 101 Tagen und 90.000 Höhenmetern von einem Trip von Wien nach Nizza den gesamten Alpenbogen entlang.

Sufferfest
Bergfilmfestival Salzburg. | © Cedar Wright

Der Schladminger Herbert Raffalt wiederum widmet sich den höchsten und den bekanntesten Gipfel Österreichs. In seinem Vortrag "Austria Alpin" (Sonntag, 22. November) präsentiert Raffalt die Traumziele unserer engeren Heimat.

Und gleich noch drei Highlights in Sachen Alpen: Der Extrem-Biker Harald Philipp fährt Trails, wo sich andere nur mehr gesichert bewegen. Mit dem Mountainbike über die Klettersteige der Brenta (Freitag, 27. November). Dieser Abend steht überhaupt im Zeichen der Radler. Die Velochicks – ein Mountainbikeverein von Frauen nur für Frauen – präsentieren sich und ihr Programm erstmals vor großem Publikum.

Wieder mit dabei: Kurt Diemberger. Auch der Doyen der österreichischen Bergsteiger berichtet über die Alpen - von seinen Anfängen und seinen Traumbergen. Vom Mont Blanc zum Glockner aber auch von den Höhlen im Untersberg zu den Wandmalereien in der Altamira Höhle war er unterwegs (Sonntag, 29. November). Und schließlich Richard Pirngruber und Fredl Zitzenbacher mit einem Abend (Donnerstag, 3. Dezember) über den Ultratrail rund um den Mont Blanc, das härteste Trail-Bergrennen der Welt.

Skifahren

Natürlich dürfen auch heuer die zwei Bretteln, die die Welt bedeuten nicht fehlen. Gleich zu Festivalbeginn (Samstag, 21. November) präsentieren die Wettkampf-Skibergsteiger des ÖSV an einem eigenen Themenabend ihren Sport in allen Facetten. Training, Wettkampf, Breitensport. Aktive Spitzenathleten geben Auskunft und machen Lust auf den kommenden Winter. 

Die jungen Wilden wiederum waren irgendwo am Ende der Welt. Onekotan heißt die Insel am pazifischen Feuerring zwischen Kamtchatka und Hokkaido. Matthias Haunholder und Matthias Mayr waren dort mit den Skiern unterwegs. Ein Freeride-Abend der Extraklasse (Mittwoch, 2. Dezember).

Weitere Informationen und Karten unter www.daskino.at

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben