Gelungenes Test- und Touren-Event im Zugspitz-Gebiet. ALPIN als Medienpartner dabei.

"Schluchten überwinden, abwechslungsreiche Wanderungen und abenteuerliche Kletter(steig)-Touren erleben, Wände erklimmen, Sterne gucken, kristallklare Gewässer überqueren, Trails entdecken, Musik hören und einfach a schene Zeit haben."

Diesem Motto ist das AlpenTestival auch bei der 8. Auflage des Events in Garmisch-Partenkirchen – trotz eines stark verregneten Auftakts am Freitag - mehr als gerecht geworden und begeisterte weit über 1.000 Teilnehmer*innen, die den Weg in die Zugspitz-Region gefunden hatten.

Das immens abwechslungsreiche Programm für jegliches Sport-Niveau bot eine große Tourenauswahl aus den Bereichen Wandern, Klettern, Radeln und Wassersport.

Für Bergsteiger und Wanderer ging es beispielsweise über verschiedene Routen auf die Zugspitze, auf die Alpspitze, zum Stuibensee oder durch die eindrucksvolle Höllentalklamm.

Biker konnten es im Bike-Park Oberammergau, auf der Tour zu Schloss Linderhof oder beim Vaude MTB-Fahrtechnikkurs krachen lassen.

ALPIN trug mit einem echten Schmankerl zur Abrundung des Bike- und Wander-Programms bei: Unsere Redakteure Olaf Perwitzschky (Test) und Andreas Erkens (Bike) waren mit ausgewählten Teilnehmer*innen auf der ALPIN E-Bike und Hike-Tour zum Hohen Fricken unterwegs.

Andreas erzählt: "Bei durchwachsenem Wetter starteten wir mit unseren höchst motivierten Gewinnern zur E-Bike & Hike Tour auf den Hohen Fricken. Dabei gilt die Bike-Strecke ohne Motor-Unterstützung als eines der MTB-Test-Pieces in Garmisch-Partenkirchen schlechthin. 

Alle waren konditionell und steigtechnisch fit und genossen den abwechslungsreichen Aufstieg und die herrliche Aussicht am Grat zwischen Bischof und Hohen Fricken. Von Starnberger See bis zur Notkarspitze im Norden und vom Karwendel über das Wettersteingebirge im Süden wechselten Sonne, Wolken und Regen im Minutentakt – ein herrliches Schauspiel.

Und zum Schluss waren alle glücklich und dankbar wieder im Stadion – nach verdienter Zwischenrast bei Suppe, Radler, Kuchen und Kaffee auf der Esterbergalm!"

An Einsteiger in die Welt der Vertikalen richteten sich der Kletterkurs im Alpitzklettergarten oder der exklusive AlpenTestival Klettersteig am Höllentorkopf.

Auch Wasser war wie gewohnt elementarer Bestandteil des AlpenTestivals. Im Programm standen unter anderem eine Schlauchboot-Tour auf der Loisach und Canyoning sowie ein Stand-Up-Paddling Workshop am Rießersee.

Die Coverstars des Wochenendes: Die Teilnehmer*innen konnten sich ein persönliches Titelblatt erstellen lassen.

Besondere Extras waren zudem beispielsweise eine Nacht unter freiem Himmel bei der Biwak Tour, Salewa Speed Hiking Kurse, eine Sonnenaufgangstour, Goldschürfen im Reintal oder eine Fackelwanderung durch die Partnachklamm.

ALPIN war als Medienpartner vor Ort. Redakteur Andreas Erkens und Portalmanager Holger Rupprecht berichteten live vom Event über unsere Instagram- und über unsere Facebook-Seite.

Außerdem waren wir mit einem Stand auf dem Festival-Gelände vertreten, bei dem wir mit vielen Teilnehmer*innen ins Gespräch kamen. Viele Gäste, die den Weg an unseren Stand fanden, nahmen gerne das Angebot wahr, sich ein persönliches ALPIN-Titelbild anfertigen zu lassen.

A propos Festival-Gelände: Auch wenn das AlpenTestival 2019 erstmals nicht im Skistadion unterhalb der Olympiaschanze stattfinden konnte (Renovierung), ist der entspannte Festival-Charakter des Events auch auf der Ausweichfläche im Zelt und Tipidorf am Kainzenbad erhalten geblieben. Im Rahmenprogramm fanden sich Aktivitäten für groß und klein am Boulderwürfel, beim Lowe Alpine Axe Contest, dem BMW Kids Parcours, beim Yoga, dem Salomon Trail Running Special, undundund.

Hunderte Teilnehmer*innen verbrachten die Nacht im direkt daneben gelegenen Salewa-Zeltdorf und freuten sich am warmen Sams- und Sonntag über den freien Eintritt im Kainzenbad

Im Sport Conrad Testcenter stellten 15 namhafte Oudoor-Firmen aus den Bereichen Wandern, Klettern und Radeln die unterschiedlichsten Produkte zum Testen zur Verfügung. Wer wollte, konnte liebgewordenes Material anschließend deutlich günstiger als im Laden erwerben.

Fazit: Drei Tage tolle Touren in einer der schönsten Bergregionen Deutschlands - so stellen wir uns ein gelungenes Berg-Wochenende vor!

Wir bedanken uns bei allen der über 1.000 Teilnehmer*innen und den Organisator*innen dieses tollen Events und freuen uns bereits jetzt aufs nächste Jahr!

Text von Holger Rupprecht

0 Kommentare

Kommentar schreiben