Wer in die Berge geht, braucht einen Rucksack. Doch wie entsteht ein Rucksack? Beim ALPIN-Deuter Rucksack Workshop hatten sechs Leser die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu schauen.

Interessant: Workshop mit den Produktentwicklern von Deuter.

- Anzeige -

Die Rucksack-Kollektion 2018 war ein anschauliches Objekt für die Deuter-Crew, um aufzuzeigen, woran bei der Entwicklung eines neuen Rucksacks gedacht werden muss, was die ersten Schritte sind, wie die Farbauswahl stattfindet und welche wichtige Rolle zuverlässige Produktionsstätten ausmachen.

Am Nachmittag ging es dann auf das Söllereck im Walsertal zur Übernachtung. Als Betthupferl gab es von Martin Riebel, Chef von Deuter, einen Vortrag zum Thema „Marken“.

- Anzeige -

Heutzutage ist es nicht damit getan, ein gutes Produkt anzubieten. Um eine erfolgreiche Marke aufzubauen und dauerhaft zu positionieren ist deutlich mehr notwendig.

Grau ist alle Theorie: Entscheidend ist der Praxis-Test.

Am nächsten Tag hieß es dann vor allem eines: Rucksäcke tragen – und zwar die Modelle, die erst in einem halben Jahr auf den Markt kommen.

Text von Olaf Perwitzschky

- Anzeige -

1 Kommentar

Kommentar schreiben
ellese

Dieser Artikel ist mir zu kurz und enthält zu wenig Inhalt. Mich würde doch mehr zum Thema interessieren, z.B.:

Wie entsteht denn nun ein Rucksack?
Welchen zeitlichen und planerischen Vorlauf gibt es?
Wie läuft die Ideensammlung ab?
Welche Testverfahren gibt es?
Wie ist überhaupt die Marktsituation?

Was meinten die Teilnehmer zum Workshop?