Neues von Marlies Czerny und Andreas Lattner auf dem Weg zu ihrem ersten Achttausender in Pakistan.

Unsere Beine werden von von den warmen Expeditionsstiefeln beschwert, die mir bis in die Kniekehlen reichen. Ein Schuh alleine wiegt einenhalb Kilo. Mit dem Schnee, der an den Steigeisen pappt, kommt noch ein gefühltes Kilo dazu. Ein Schritt ist ein Horuck-Akt. Ist "anstrengend" das richtige Wort? Für den nicht enden wollenden Weg ins Lager 1? 

- Anzeige -

Ungefähr dreißig Stunden lang hoffen wir hinter jeder Spaltenzone, endlich das erster Hochlager 5900 Meter über dem Meer zu erreichen - leider sehen wir hinter jeden Hügel den nächsten Hügel. Und nur den Schnee, wie er sanfte vor unsere Bleifüße fällt. Moralisch ist das zermürbend. Wieso wollten wir nochmal einen Achttausender versuchen? Und nicht zum Klettern nach Kalymnos fliegen? Fragen über Fragen, die laaaange Zeit haben, in unserem Kopf herumzugeistern. Dass es einfach wird, das hatte ja niemand gesagt. Das große Ganze, das uns hier am Gasherbrum II umgibt, das ist eine völlig andere Dimension.

© Andreas Lattner

16 Stunden bis ins Lager 1

- Anzeige -

Sechs Stunden brauchen wir für den ersten Abschnitt, für das verrückte Labyrinth durch die Gletschereiswürfel. Auf knapp 5500 Meter verbringen wir eine erste Nacht zur Akklimatisation. Am nächsten Tag machen wir uns ins Lager 1 auf - ein langgezogenes und zerklüftetes Gletscherplateau steht uns bevor. Das sind zwar wieder nur 400 Höhenmeter, aber das GPS zählt durch die Achterbahnfahrt mehr als doppelt so viele zurückgelegte Meter. Kommt die Sonne heraus, wird es blitzschnell unerträglich heiß. Eine Stunde später schneit es meist wieder. Jede Steilstufe, die wir mit unserem Eisgerät überklettern, jede Spalte, die wir überspringen, die lassen uns schnaufen wie der Zielsprint bei einem Berglauf. Nur ist bei uns noch immer kein Ende in Sicht. Und Wettläufe bestreiten wir auch nicht so gerne.

Die Spuren, die wenige Tage davor Profialpinist Adam Bielicki mit seinem Partner Jaczek in einem 18-Stunden-Marathon durch die Spalten gelegt hat bis eine Stunde unterhalb von Camp 1, die sind mittlerweile kaum noch zu sehen. Auch nicht jene der anderen beiden Expeditionen, die das Camp 1 bereits erreicht haben. "Dieser Teil ist das schwierigste bei dieser Expedition", sagen die einen, "da ist man schon völlig kaputt, bis man überhaupt vor dem Berg steht", sagen die anderen.

Wieso eigentlich nicht Kalymnos?

Die Motivation, bis zum Lager 1 durchzuziehen, treibt uns weiter an. Bis Andi bis zur Brust in einer Spalte verschwindet - ich halte ihn, er krabbelt zurück. Dieser Weg ist und bleibt eine Hochspannungszone! Leider wirkt die Schwerkraft auch in dieser Höhe ungebremst und der Rucksack zieht uns mit gut 20 Kilogramm nach unten. Wir haben uns voll bepackt, um unser erstes Hochlager gut einzurichten: Mit Zelt und Schlafsack, mit Unterlegsmatte und Verpflegung, mit Kocher und Gaskartuschen, mit Eis-Ausrüstung und Firnanker, mit Daunenbekleidung und Wärmepads. Wir haben nur eines vor Augen: Mit jedem Schritt, so schwer er auch fällt, bringen wir die nötige Ausrüstung näher zu unserem Berg. Etappenziel.

Ein Zelt ohne Stangen

"Schatz, ein Zelt! Ich seh ein Zelt!", rufe ich ans Seilende. Innerlich machen wir Freudensprünge, äußerlich sind wir dafür viel zu müde. Es dauert noch eine Weile, bis die Fatamorgana als tief eingeschneites Zelt tatsächlich vor uns steht. Endlich! Wir sind überglücklich, jetzt nur noch unser eigenes Zuhause aufzustellen und in den Schlafsack zu plumpsen. Bis ich innerlich zusammenfalle wie ein Kartenhaus. Ach, du heilige Sch…! Die Zeltstangen sind nicht mehr an meinem Rucksack! Sie müssen bei einem Sprung über eine Spalte verloren gegangen sein. Aus der Traum von der erholsamen Nacht. Kleines Missgeschick = große Auswirkung. Ein ungeschriebenes Gesetz beim Bergsteigen - und die Konsequenz potenziert sich mit der Höhe.

Andi spielt zum Glück nicht den vorwurfsvollen Lebenspartner, sondern den kreativen MacGyver. Provisorisch bauen wir aus unseren Komperdell-Stöcken zwei Fixpunkte für unsere Plane, die wir in alle Richtungen abspannen. Das flattert im Wind, funktioniert aber glücklicherweise ganz gut. Wir beißen von der mitgebrachten Wurst und unsere Augen fallen zu. Wie würde unsere Komfortzone jetzt wohl nach einem Klettertag auf Kalymnos aussehen?

© Andreas Lattner

Es schneit und schneit und schneit…

Am nächsten Morgen schneit es. Zu Mittag schneit es. Am Nachmittag - da schneit es immer noch. Seit zwölf Stunden ohne Unterbrechung. Sich den Weiterweg ins Lager 2 anzuschauen, verwerfen wir wegen Lawinengefahr, Aussichtslosigkeit, Müdigkeit und Andis latentem Kopfweh. Außerdem beschäftigt uns mehr der Rückweg. Können wir bei diesem Neuschnee überhaupt noch unseren eigenen Spuren folgen? Wenn ja - wie mühsam wird die Stapferei? Der Akku des GPS - den Aufstiegsweg zeichneten wir auf - reicht vielleicht für zwei Stunden. Wir sind die einzigen im Lager 1. Keine der anderen Expeditionen, die sich neben uns hierher aufgemacht hatten, erreichen es. Eine graue Nebelsuppe sehen wir, sonst nichts. Der Weg zurück ins Basislager wird noch einmal eine Challenge!

Ein Geschenk des Himmels

Den ganzen Tag liegen wir unter der flatternden Zeltplane. Auf einmal steigt das Stimmungsbarometer. „Wahnsinn! Schau!“ Als ich abends den Reißverschluss einen Spalt öffne, da reißt der Himmel seinen grauen Schleier auf. Unsere Augen leuchten. Gasherbrum II! Zum Greifen nahe! Ein wunderschöner Berg, der direkt vor unserem Zelt zum Firmament ragt. Er sieht tief winterlich aus, so als hätte er sich extra sein Hoch-Zeits-Kleid für uns angezogen. Wir knipsen ein paar Fotos, halten den Moment fest, für den wir seit 20 Tagen von zuhause fern sind. Jetzt steht uns die Tür zu diesem Giganten wirklich einen Spalt offen. Seine formschöne Gipfelpyramide ragt über schneeweiße Steilflanken 8034 Meter hoch zum Himmel. Ob wir es ganz hinauf schaffen werden? Ob sich das Wetter und die Verhältnisse beruhigen in den nächsten Tagen und Wochen? Ob wir beim nächsten Aufstieg sogar unseren Gleitschirm einpacken können?

"Sechs Tage weiterhin Schneefall", erzählt uns ein Mitglied der deutschen Expeditionsgruppe, die ihre Zelte vier Stunden unter dem ersten Lager aufgeschlagen hat, als wir am nächsten Morgen an ihr vorbei absteigen. Es schneit schon wieder.

Basecamp-Party

Der Abstieg dauert so lange, wie für die meisten Menschen ein Arbeitstag. Nach acht Stunden haben wir Feierabend. Wir kommen erschöpft, ausgehungert und hundemüde im Basislager an - nach vier Tagen am Berg, die hoffentlich unserer Akklimatisation bestens dienen. Unser Koch Karim zaubert uns auf seinem Benzinkocher eine Pizza „Pakistani Style“ und wir kriegen eine Cola fürs erreichen von Camp 1. Draußen schneit‘s natürlich schon wieder, aber das stört uns in diesen Minuten gar nicht. Am Abend sind wir bei Adam zur Basecamp-Party eingeladen.

Zwei Monate lang sind Marlies und Andreas gemeinsam auf Expedition in Pakistan. Der erste Monat ist bald vorbei.

| © Andreas Lattner

Einmal auf dem Gipfel eines Achttausenders stehen. Welcher Bergsteiger hat ihn nicht, diesen Traum? Für Marlies Czerny und Andreas Lattner soll er in diesem Sommer Wirklichkeit werden, noch dazu "by fair means". Aber nicht nur das: Im Rahmen ihrer Pakistan Expedition möchten die beiden Österreicher nicht nur den Gasherbrum II (8.034m) besteigen, sondern mit dem Sechstausender Laila Peak wahrscheinlich auch einen der schönsten Berge der Welt.

Mehr zu Marlies und Andreas und den Verlauf ihrer Pakistan Expedition findet Ihr auf www.hochzwei.media. Dort lest Ihr auch alle bisher veröffentlichten Blog-Beiträge in vollständiger Länge.

Text von Marlies Czerny

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben